Traumafolgestörungen in den Nachkriegsgenerationen

 Dienstag, 10.Dezember 2019, 19 Uhr

Dipl. Psych. Petra Kleinewördemann - Vortrag und Gespräch

Traumafolgestörungen treten in der Regel innerhalb eines halben Jahres nach einem traumatischen Ereignis auf und gehen mit unterschiedlichsten psychischen und psychosomatischen Symptomen einher. Seit einiger Zeit weiß man, dass ein Trauma transgenerational weitervererbt werden kann und dass Traumafolgestörungen in den Nachkriegsgenerationen gar nicht selten sind.
Wie diese Störungen entstehen, was man dagegen tun kann, und wie man eine Weitergabe an die nächste Generation vermeidet wird im anschließenden Gespräch bearbeitet.

Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

 

 

Zurück